Sind Arbeitnehmer über 50 ein Risiko für Arbeitgeber?

Über 50 = Arbeitgeberrisiko!

07.04.2020 | Arbeitgeber | 0 Kommentare

Kurz zusammengefasst

Menschen über 50 sind immer krank, können nicht mit moderner Technik umgehen, sind eingefahren und geistig unflexibel. Uff. Aber stimmt das? Oder lohnt sich als Arbeitgeber ein Perspektivenwechsel vielleicht doch?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über 50-Jährige sind ein großes Risiko für Arbeitgeber: So viel ist wirklich dran (Teil 1)

Warum sind ältere Mitarbeiter eigentlich so unbeliebt am Arbeitsmarkt?

Ich habe mir die Frage gestellt, warum ältere Mitarbeiter so unbeliebt am Arbeitsmarkt sind und warum sich die meisten Arbeitgeber dagegen sträuben, einen Mitarbeiter jenseits der 50 auch nur in Betracht zu ziehen. Es geht mir nicht darum, ob der Job dann tatsächlich an ihn oder einen jüngeren Mitbewerber vergeben wird, sondern darum, wieso die älteren Bewerber nicht einmal ins Vorstellungsgespräch eingeladen werden.

Oder darum sogar noch früher anzusetzen: Warum die Bewerbung dem Altersfilter unterzogen wird und sobald der Blick auf das Geburtsdatum fällt, die Bewerbung sofort in den Stapel der Absagen wandert.

Da meine Meinung in diesem Fall nicht repräsentativ und nicht unvoreingenommen ist, habe ich mehrere Unternehmensinhaber und Personalverantwortliche aus meinem Umfeld befragt. Ich wollte konkrete Gründe erfahren, warum sie ältere Mitarbeiter ausschließen.

Außerdem wollte ich ganz klar wissen, mit welchem Gefühl und mit welchen Augen sie diese betrachten.

Die am häufigsten genannten Punkte habe ich nachfolgend zusammengefasst:

  • Mitarbeiter über 50 kommen mit den modernen Medien und der aktuellen Technik nicht zurecht.
  • Mitarbeiter über 50 sind eingefahren und geistig unflexibel.
  • Mitarbeiter über 50 lassen sich von mir als jüngerer Führungskraft nicht führen.
  • Mitarbeiter über 50 sind ständig krank und haben häufige Ausfallzeiten.
  • Mitarbeiter über 50 sind bald wieder weg und deren Einarbeitung lohnt sich nicht.
  • Mitarbeiter über 50 wissen sowieso alles besser und sind rechthaberisch.

Aber ist das wirklich so? Oder sollten wir hier ganz dringend mit ein paar Vorurteilen aufräumen?

Mit den Vorurteilen aufgeräumt

Heute beleuchte ich den Punkt, dass ältere Menschen angeblich nichts mit der aktuellen Technik am Hut haben.

 Sind Begriffe wie Google, Facebook, YouTube, Amazon, Ebay oder Instagram tatsächlich Fremdwörter für sie? Sind ältere Kollegen nicht in der Lage, komplexe Programme wie SAP, Datev und die typischen Office-Anwendungen zu lernen?

Zugegeben: Sie sind nicht mit Internet, Smartphone und Tablet aufgewachsen. Sie sind auf Obstbäume im Garten geklettert, anstatt in Facebook im Spiel „My little Farm“ virtuelle Beete anzulegen und sind echten Hühnern hinterhergelaufen, anstatt am PC Moorhühner abzuknallen.

Ganz unabhängig davon ist die Zeit nicht stehengeblieben und das weiß auch die Generation 50+.

Die meisten „Lebenskenner“ haben heute erkannt, dass Hilfsmittel wie das Smartphone durchaus ihren Charme haben und sie setzen mittlerweile drauf, und zwar mehr als du wahrscheinlich annimmst.

Laut einer Online-Studie aus dem Oktober 2016 von ARD und ZDF* nutzen 82 Prozent der 50- bis 69-Jährigen regelmäßig das Internet und immerhin sind noch 45 Prozent der über 70-Jährigen regelmäßig online anzutreffen. Ich gehe davon aus, dass sich dank Smartphone, Tablet und Co. dieser Prozentsatz in den letzten Jahren noch erhöht hat und weiter ansteigt.

Es geht sogar noch weiter:

Das Internet hat bei der Generation 50+ längst die Zeitung abgelöst!

In Zahlen ausgedrückt: Laut der Studie des österreichischen „Golden Ager Reports“* könnten 61,7% der 50- bis 59-Jährigen problemlos eine Woche auf die Tageszeitung verzichten, 38,4% auf Fernsehen, aber nur 24,4% würden auf Internet verzichten.

Das unterstreicht auch, dass fast 90 % der 50- bis 59-Jährigen regelmäßig Whatsapp nutzen.

Man sieht an diesen Zahlen sehr schön: Das Internet und die modernen Kommunikationsmittel sind bei den „Golden Agern“ längst angekommen!

Übertragen auf die Arbeitswelt heißt das, dass mittlerweile auch die Firmenanwendungen kein Neuland mehr für sie sind. Unsere „Best Ager“ beherrschen die übliche IT-Landschaft ausgezeichnet. Außerdem: Wer privat routiniert im Internet unterwegs ist, arbeitet sich auch im Job schnell in neue Anwendungen ein.

Ich beispielsweise habe in meinem Berufsleben schon eine ältere Kollegin gehabt, die in Excel wahre Kunststücke vollbringen konnte. Da konnten sich viele, unter anderem ich, eine Scheibe davon abschlagen.

Mein Denkanstoß an Arbeitgeber:

Was spricht dagegen einen Bewerber über 50 einfach zum Vorstellungsgespräch einzuladen und dann herauszufinden, ob seine Computerkenntnisse gut genug sind? Wenn du es nicht ausprobierst entgehen dir mit Sicherheit viele engagierte Mitarbeiter!

Ein Beispiel: Eines meiner Kundenunternehmen aus dem Technologieumfeld hat vor rund einem Jahr einen 58-jährigen absoluten Top-Performer an Land gezogen und will ihn am liebsten nie wieder gehen lassen. Er entwickelt und programmiert übrigens Steuerungslösungen im Robotik-Bereich.

Meine Frage an alle über 50:

Mit welchen Vorurteilen bist du schon konfrontiert worden? Gibt es noch weitere? Ich freue mich auf deine Erfahrungen – schreibe sie bitte einfach in die Kommentare unterhalb.

Deine Marketa von Beratricks

Lass uns in Verbindung bleiben!

Schreib mir gerne einen Kommentar oder besuch mich auf meinen Social Media Auftritten?

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Mitarbeiter über 50 sind ein Arbeitgeberrisiko! Oder vielleicht doch nicht? - […] du schon Teil 1 meines Artikels „Mitarbeiter über 50 sind ein Arbeitgeberrisiko„? Noch nicht, dann solltest du diesen Artikel…
  2. Über 50 = Arbeitgeberrisiko! · Beratricks · Marketa Burger · Deine Karrierespezialistin - […] du schon Teil 1 und 2 meiner Artikelserie „Mitarbeiter über 50 sind ein Arbeitgeberrisiko„? Noch nicht? Dann solltest du…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr aus dem Beratricks-Blog:

Über 50 = Arbeitgeberrisiko!

Über 50 = Arbeitgeberrisiko!

Reicht Flexibilität alleine? In diesem Artikel erfährst du, welche Kompetenzen und Erfahrungen in der VUCA-Arbeitswelt besonders gefragt sind und ob Mitarbeiter über 50 diese mitbringen.

Nerv getroffen?

Dann lass mir gerne einen Kommentar mit deiner Meinung da oder mach doch mal einen Termin aus!

Xing

LinkedIn

Facebook

Willst du informiert bleiben?

Dann melde dich einfach zu meinem Newsletter an. Hier sende ich dir Tipps, Tricks und aktuelle Infos rund um die Themen Karriere, Job und Bewerbung zu. Natürlich kostenlos!

Wunderbar! Bitte bestätige den Link in der Email, die wir dir gerade zugesandt haben.